Verbände

sind eine schöne Sache. Zumindest meistens. Sie sorgen dafür, das Richtlinien erarbeitet und eingehalten werden. Das sorgt dafür, das es zu einem z.B. einheitlichem Ausbildungsstandart kommt. Sie wissen dann, was Sie bekommen und bei wem Sie eine Leistung in Anspruch nehmen. „Da könnte ja jeder kommen…“ – davor sollten Sie beschützt sein. Gerade der NLP und Hypnosemarkt ist voll von ….

Marktschreiern – Seriösen

Guten – Schlechten

Profis – Laien

Betrügern – Redlichen

Kompetenten – Inkompetenten

Besserwissern – Großmäulern

Bescheidenen – Magiern

Strohköpfen

und ich gehöre auch irgendwie dazu. Es gibt zum „Glück“ keine Gesetze, die diesen Markt regeln. Denn dann wären es wiederum „nur“ die Ärzte oder stattlich Anerkannte, die dieses „Veränderungsgeschäft“ betreiben dürften. Und wie wir aus Erfahrung wissen, haben diese auch nicht die Garantie auf Kompetenz und Seriosität. Wie wir alle nicht. Verbände kümmern sich um Mindestanforderungen; das ist eine gute Sache! Verbände sammeln Informationen und Mitgliederlisten und stellen diese zentral zur Verfügung; auch das ist eine gute Sache! Verbände werden von Menschen ins Leben gerufen; auch nicht schlecht! Aber auch Verbände sind Systeme!!! Und die oberste Regel bei Systemen ist der eigene Systemerhalt. Und dann kann es passieren, daß außerhalb des Systems stehende, dämonisiert werden. Manchmal zu Recht und manchmal zu Unrecht – ganz normal also. Gerade im Bereich NLP sind die Versprechen oft allzu groß. Da wird geworben mit markigen Sprüchen:

Veränderung ist ganz leicht!

Phobie weg in 10 Minuten!

Kommunikation auf höchstem Niveau!

Garantierte Heilung!

Ausbildung auf höchstem Niveau

Aber wenn einer daher kommt und sagt, er hätte das NLP in kürzerer Zeit erlernt, dank der so hoch gelobten NLP Methoden, dann wird dieser keine Verbands- oder Vereinsanerkennung erhalten. Man wird ihn auch nicht überprüfen oder ihn testen und sich mit ihm auseinandersetzen; vielleicht hat er ja doch die behauptete Kompetenz. Und auch das wäre nicht duldbar! Solange es aber kein besseres System für die Überprüfung gibt, orientiere auch ich mich an solchen Verbänden und dabei bin ich dankbar, daß ich die Trainer gefunden habe, bei denen ich lernte. Dann gibt es noch eine ganze Reihe von sehr kompetenten Menschen und „Beratern“, die nicht offiziell in Verbänden sind; die nicht unbedingt bestimmte Ausbildungen durchlaufen haben, die ich aber teilweise eher empfehlen möchte, als so manchen „Profi“. [Diesen Text fand ich beim Durchforsten einiger uralter Homepagetexte von mir. Da im DVNLP zurzeit viel los ist, passte dies hier ganz gut.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.