Beratung(en)

Ich berate Sie in organisations- und personalspezifischen Fragen, wobei mein Schwerpunkt auf Unternehmen liegt, die im sozialen Feld tätig sind.

Sie können leider von mir weder „best cases“, noch vorgefertigte Lösungen erwarten. Ich bin eher Spezialist für zweitbeste Lösungen, da die besten Lösungen meist nicht umsetzbar sind.

Meine Beratungen bauen stringent auf Ihren Ressourcen auf: Mitarbeiter! Ich unterstütze Menschen dabei, ihr implizites, meist unbewusstes Erfahrungswissen zu externalisieren und durch „community Prozesse“ nutzbar zu machen.

Zusammengefasst lässt sich dieser Prozess als „Selbst Organisations Entwicklung“ bezeichnen. Dadurch wird allen Beteiligten das bewusst, was Lars Vollmer vielleicht mit der Frage meinte: „Wie organisieren sich Mitarbeiter, wenn ihnen keiner sagt, was sie tun müssen?“

Meine Beratungsarbeit setzt an folgender Idee an:

Man kann ein Unternehmen grundsätzlich auf zwei unterschiedlichen Ebenen betrachten:

Die Funktionale Ebene: Hier finden Sie alles, was wahrscheinlich auch schon in Ihrem Qualitätshandbuch steht. Mehr oder weniger objektivierbare Prozesse. Was habe ich wann und wie zu tun? Welche Hierarchien habe ich wie einzuhalten? Wie fülle ich meinen Stundenzettel aus? Wie stelle ich meinen Urlaubsantrag? USW. Die funktionale Ebene entspricht ein wenig dem Bewusstsein eines Unternehmens!

Die Kulturelle Ebene: Wie funktioniert der Flurfunk? Von wem bekomme ich welche Information ausserhalb der Hierarchieebene? Wen begrüße ich wie? Hier liegen die Beziehungsmuster, gewollt, wie ungewollt. Die kulturelle Ebene ist sozusagen das Unbewusste des Unternehmens! Es ist damit auch das Gedächtnis eines Unternehmens.

Die Unternehmenskultur bestimmt, wie mit der funktionellen Ebene umgegangen wird. Genau so, wie unsere Mimik, Gestik und Betonung bestimmt, wie der Inhalt unserer Kommunikationen zu interpretieren ist.

Maßgebliche Veränderungen in Unternehmen können nur über die Kulturebene zieldienlich umgesetzt werden. Die Kulturebene kann jedoch nur indirekt verändert werden.

Warum bekommen Sie bei mir nur zweitbeste Lösungen?

Der Entschluss, das eigene Unternehmen zu verändern macht das „alle müssen an einem Strang ziehen“ erforderlich, damit selbstorganisatorische Prozesse passieren können. Es wird großes Vertrauen in ebendiese Selbstorganisation benötigt. Es wird Vertrauen der Geschäftsführung für das Engagement der Mitarbeiter benötigt; und umgekehrt.

Für mehr Informationen können Sie mich gerne für einen Impulsvortrag kontaktieren.